RVG | Praktikumsbericht Raiffeisen Viehvermarktung GmbH
RVG - Raiffeisen Viehvermarktung GmbH. Da, wo wir herkommen, im Münsterland, zählt noch das Wort. Ebenso gehört hier Bodenständigkeit zum guten Ton. Aber lesen Sie doch besser selbst, was wir unter Zusammenarbeit verstehen.
Viehhandel, Raiffeisen Viehvermarktung, Viehvermarkter, Vieh, Zucht, Viehtransport, Ferkel, Schweine, Nutzgroßvieh, Schlachtgroßvieh, Fresser, Kälber, Landwirte, Mast,
17186
post-template-default,single,single-post,postid-17186,single-format-standard,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0.2,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive

Praktikumsbericht Raiffeisen Viehvermarktung GmbH

Praktikumsbericht Raiffeisen Viehvermarktung GmbH

In den Sommersemesterferien 2018 habe ich ein freiwilliges Praktikum bei der Raiffeisen Viehvermarktung GmbH gemacht. In den insgesamt vier Wochen habe ich nahezu jede Abteilung durchlaufen und viele verschiedene Einblicke sammeln können. Das sehr freundliche und familiäre Team der Mitarbeiter hat mich freundlich willkommen geheißen und die komplette Zeit über sehr gut unterstützt. Mir wurde vom ersten Tag an, das `DU` angeboten und das Gefühl vermittelt, dass ich hier etwas lernen kann.

In den ersten Tagen war ich in der Abteilung der Disposition. Hier konnte ich erste Einblicke in das genutzte System sowie die Herausforderungen des Viehhandels kennen lernen. Das logistische Zusammenstellen der LKWs, in Absprache mit den Landwirten und Schlachthöfen, ist eine komplexe und sich schnell ändernde Aufgabe. Mir wurden geduldig meine Fragen beantwortet und kleinere Aufgaben zugeteilt, wie das Zurückmelden von Schlachttieren oder die Rücksprache mit Landwirten.

Die darauffolgenden Tage bin ich im Außendienst Schwein unterwegs gewesen. Wir haben verschiedene Gebiete befahren, u.a. Teile des Münsterlandes und Ostwestfalens. Die Hauptaufgabe war die Neukundenakquise, so haben wir verschiedene Höfe besucht und ihnen Ferkel angeboten sowie Angebote für die schlachtreifen Schweine abgegeben.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Die dritte Woche war ich in der Abteilung der Verwaltung und Abrechnung. Hier habe ich verschiedene kleine Aufgaben erledigt, u.a. das Erstellen einer Anzeige oder eines Flussdiagramms. Zudem habe ich tiefere Einblicke in den Bereich der Abrechnungen erhalten, hauptsächlich bei den Ferkeln. Ich konnte mich näher mit dem System beschäftigen, Fragen stellen und ein tieferes Verständnis entwickeln.

In der letzten Woche war ich im Bereich Großvieh. Dieser umfasst den kompletten Ablauf. Den Einkauf der Kälber, den Weiterverkauf der Fresser sowie den Handel mit den schlachtreifen Jungbullen. Die Hälfte der Zeit bin ich im Außendienst mitgefahren und konnte diese Abläufe bei den Landwirten direkt erleben. Besonders die Unterschiede zum Schweinebereich waren interessant. Der direkte Kontakt zum Tier war viel häufiger und auch die Neukundenakquise nahm einen viel geringeren Teil ein. Die anderen Tage war ich im Bereich der Abrechnung des Schlachtviehs und konnte auch selbst an Abrechnungen mitarbeiten.

Alles in Allem habe ich viele verschiedene Einblicke bekommen und eine Menge über die verschiedenen Abläufe gelernt. Trotz der kurzen Praktikumszeit konnte ich immer wieder Aufgaben übernehmen und so den Bereich der Viehvermarktung kennen lernen.